Herren

Torlos in Lüneburg: Serie hält

Fünf Auswärtsspiele in Folge beim Lüneburger SK Hansa endeten bisher Unentschieden. Nach dem torlosen Remis heute nachmittag erhöht sich diese Serie auf sechs Spiele. Trotz des eher müden Kicks gibt es einige positive Sachen, die wir aus der Partie mitnehmen können: Wir sind weiterhin Tabellenzweiter hinter dem 1.FC Phönix Lübeck, wir sind zum zweiten Mal in Folge ohne Gegentor geblieben und haben weiterhin die beste Abwehr der Abstiegsrunde. Zudem feierte Dylan Williams sein Comeback nach Verletzungspause: Auf der negativen Seite: Jan Lüneburg wird das Spiel gegen den BSV Rehden am kommenden Samstag verpassen – er sah die fünfte gelbe Karte.

Über das Spiel gibt es nicht viel zu berichten: Erstmals seit sieben Monaten rutschte Kangmin Choi für den kurzfristig ausgefallene Evans Nyarko in die Startaufstellung. Doch auch er hatte wie die anderen 21 Spieler mit dem arg ramponierten Boden zu kämpfen, so dass kein rechter Spielfluss aufkommen wollte. 23 Minuten dauerte es, bis es zum ersten Mal gefährlich wurde: Tomek Pauer rettete auf der Linie gegen Juri Marxen, nach einer guten halben Stunde rettete LSK-Keeper Roman Birjukov gegen Kangmin Choi (31.). Erst nach 38 Minuten meldete sich der LSK erstmals vor dem Norderstedter Tor – Erjanik Ghubasaryans Schuss aus etwa zwanzig Metern war jedoch kein Problem für Lars Huxsohl (38.). Mehr gab es für die 305 Zuschauer nicht zu sehen.

Auch der zweite Durchgang bot wenig Spannendes:. Bis zur 61. Minute, als der Lüneburger Keeper Roman Birjukov einen Schuß des ansonsten abgemeldeten Jan Lüneburg durch die Hosenträger ins Tor rutschen ließ. Doch der Jubel erstickte im Keim: Schiedsrichter Kevin Behrens hatte eine Abseitsposition gesehen. Um ein Haar hätte der LSK das Spiel noch für sich entschieden. Der – wie immer wenn es gegen uns geht – bestens aufgelegte Marian Kunze bediente Nico Hübner, dessen Kopfball Maximilian Zoch auf den Fuß bekam. Zoch verfehlte jedoch das Tor. So blieb es beim trostlosen 0:0, dass von mitgereisten Norderstedten als das „so ziemlich schlechteste Spiel“ der letzten Zeit bezeichnet wurde.

Am kommenden Woche ist der BSV Schwarz-Weiß Rehden zu Gast in Norderstedt. Unsere Jungs sind gewarnt: Der BSV demontierte am Samstag die U23 des FC St. Pauli deutlich mit 5:0 und steht aktuell auf dem fünften Tabellenplatz.

 

Unsere Mannschaft:
Lars Huxsohl – Juri Marxen, Yannik Nuxoll, Fabian Grau, Rico Bork – Jonas Behounek – Jordan Brown (c), Pelle Hoppe (75. Dylan Williams), Kangmin Choi (66. Philipp Müller), Nils Brüning – Jan Lüneburg

Tore:
keine

Gelbe Karten: Jan Lüneburg (5), Jordan Brown (3)

Schiedsrichter: Kevin Behrens (Hasede)

Zuschauer: 305