Herren

U23 siegt weiter

Unsere U23 jagt weiter den TuS Holstein Quickborn in der Kreisliga 6. Nominell war es eine leichte Aufgabe für das Team von Jannik-Paulat, immerhin ungeschlagener Tabellenzweiter, während die Gäste vom SC Egenbüttel II Drittletzter sind. Doch die Realität sah anders aus, es entwickelte sich eine gute, intensive und hochinteressante Partie zweiter Teams, die gegensätzlicher kaum sein könnten. Auf der einen Seite die Jugend, Geschwindigkeit und eine hohe spielerische Qualität, auf der anderen Seite Erfahrung, Einsatzfreude, Zweikampfstärke und eine Mannschaft, die über ihre Geschlossenheit kommt.

Dabei schafften die Gäste etwas, was bisher in fünf Heimspielen noch keinem Team gelungen war: Ein Tor gegen Dave Ceesay, der heute sogar gleich doppelt bezwungen wurde. Dass es am Ende 5:2 (2:1) hieß, war mit neutralem Blick mindestens ein Tor zu hoch. Omar Al-Haziazi brachte die Paulat-Elf nach seinen vier Toren am vergangenen Wochenende auch heute in Führung, nachdem ihm Stevens Mpongo den Ball so servierte, dass er nur noch den Fuß reinhalten musste (6.). Doch das frühe Tor trügte: Alleine Christian Tews hatte drei Mal den Ausgleich auf dem Fuß (11./12./15.). Während der SCE auf den Ausgleich drückte, wurde auf der anderen Seite Ryan Essaka im Strafraum elfmeterreif gefoult. Der Gefoulte verwandelte im Nachschuß zum 2:0 (25.). Doch noch vor der Pause schlug der gefährlichste Egenbüttler zurück: Christian Tews war nach einem Freistoß von Mario Schacht schneller als die Norderstedter Defensive am Ball und bezwang als erster Gästespieler in Norderstedt Dave Ceesay im Tor der Gastgeber (37.).

Der zweite Durchgang begann ungefähr so: „Wir wechseln, die 7 kommt für die 5″… Kurze Pause: „Achte mal auf den 7er, der ist richtig schnell.“ „Naja, ihr habt viele schnelle Spieler.“ „Der ist noch schneller…“ – TOOOOR! Und wer war es? Na klar, der 7er. Ganze 40 Sekunden brachte Kufour Jamborek nach seiner Einwechselung, um nach einer schnellen Kombination durch die Gästeabwehr den alten Abstand wieder herzustellen (46.). Doch Egenbüttel blieb bissig und kam durch Kapitän Alexander Levern wieder auf 2:3 heran (58.). In der 76. Minute war es der nach Verletzungspause erstmals wieder eingesetzte Ryan Essaka, der nach einem Eckball von Berkan Bulut mit seinem zweiten Treffer das 4:2 erzielte. Drei Minuten später kam der blitzschnelle und lauffreudige Stevens Mpongo an der Strafraumecke zu Fall. Sehr zum Unmut der sich benachteiligt fühlenden Egenbüttler gab es erneut Elfmeter, den Kufour Jamborek mit seinem zweiten Treffer zum 5:2 nutzte (80.). Während sich die SCE-Kicker noch über die vermeintlich falsche Schiedsrichter-Entscheidung echauffierten, stellte dieser Ryan Essaka wegen wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte vom Platz – was dieser wiederum nicht verstand, da er sich zuerst vom Gegenspieler gefoult fühlte (84.). Mit nur noch zehn Spielern auf dem Feld ließen unsere Jungs den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren, bis der Schiedsrichter die Partie pünktlich nach 90 Minuten beendete.

„Es war von beiden Seiten ein gutes Spiel“, sagte Jannik Paulat nach der Partie, schob dann aber erst einmal ein Lob an den Gegner nach, der sich mit dem 2:5 unter Wert verkaufte. „Ich fand, es war eine bemerkenswerte, disziplinierte Mannschaftsleistung des Gegners. Sie haben das wirklich gut gemacht, sind sehr viel gerannt und waren schwierig zu spielen, da muss man ihnen wirklich mal ein Kompliment aussprechen.“ Bei seiner Mannschaft sah der Trainer ein Spiel in mehreren Phasen – mal gute Phasen, mal weniger gute. „Teilweise haben wir richtig gut kombiniert, die Tore sehr schön rausgespielt, insbesondere das Tor zu Beginn der zweiten Halbzeit. Auf der anderen Seite haben wir doofe Gegentore bekommen. Aber es ist ja bei uns schon fast normal, dass wir wieder mit einer neu zusammen gestellten Mannschaft gespielt haben, wieder Jungs auf ungewohnten Positionen spielen mussten. Über 90 Minuten gesehen war das gut, aber man sieht schon, dass da noch Luft nach oben ist, wenn die Jungs erst einmal ihr Potenzial ausschöpfen.“

Bereits am Dienstag geht es im Nachholspiel bei der TuS Hemdingen-Bilsen weiter. Da das Spiel von Spitzenreiter TuS Holstein Quickborn am Sonntag ausfällt, könnte unsere U23 mit einem Sieg in Bilsen vorübergehend an die Tabellenspitze rücken.