Herren

U23 weiter Tabellenzweiter

Unsere U23 bleibt Spitzenreiter TuS Holstein Quickborn in der Kreisliga 6 auf den Fersen. Zwar hat man bereits sechs Punkte Rückstand auf den Tabellenführer, allerdings auch drei Spiele weniger bestritten.

Das heutige Spiel gegen das abgeschlagene Schlußlicht Niendorfer TSV V hatte man sich allerdings deutlich einfach vorgestellt. „Es ist schwierig, wir haben auf Grund der ganzen Verletzungsprobleme dieses Jahr nicht einmal mit derselben Aufstellung gespielt sondern immer durchmischen müssen“, sagte Trainer Jannik Paulat nach der Partie. „Mit Lars Kuchenbecker, Ryan Essaka, Charles Antoine Oba-Elle und Mario Riesner fehlen uns aktuell wichtige Spieler. Nichtsdestotrotz müssen wir auch damit klarkommen.“

Das ging in der ersten halben Stunde noch ganz gut – Winterneuzugang Omar Al-Haziazi erzielte einen lupenreinen Hattrick (13./20./26.), wobei es ihm die Niendorfer Abwehr in diesen Situationen auch etwas zu leicht machte. Doch immer wieder lief man sich in der vielbeinigen Niendorfer fest, gab die Bälle zu leicht her. Und wenn man doch zum Abschluss kam, reagierte NTSV-Keeper Dominik Kessler stark. „Wenn wir so spielen wie in den ersten 30 Minuten, kommen wir auch immer wieder zu Torchancen.“ Nur: nach einer halben Stunde verlor man etwas den Faden. Prompt erzielte Niendorf durch Steffen Telke den Anschluss (33.). Plötzlich merkte Niendorf, dass man nicht chancenlos ist und kam kurz vor der Pause noch zu zwei weiteren Möglichkeiten (45./45.+3).

Die Pausenansprache verpuffte. Bis zur 70. Minuten passierte vor den Toren  mit Ausnahme eines Freistoßes von Hassan Fallah, den Dave Ceesay großartig parierte (50.), nicht viel. Dann suchte Niendorf sein Glück in der Offensive, vergab aber in der 71. Minute eine große Chance. Drei Minuten später passierte es dann unter fragwürdigen Umständen doch. Dave Ceesay fing einen Ball ab, wurde dabei aber so bedrängt, dass er den Ball fallen ließ. Jan Wohlers ließ sich davon nicht beirren und schob den Ball zum 2:3 ein. Alle Proteste halfen nichts, das Tor zählte (74.). „Ich hatte nicht die Angst, dass es noch kippt, aber es war halt unnötig, dass wir wieder so doofe Gegentore kassiert haben.“

Zwei Minuten später hatte Ahmon Shafiie es auf dem Fuß, den alten Vorsprung wieder herzustellen. Im Strafraum ging der Arm eines Niendorfer raus, Al-Hazizi ging zu Boden – Elfmeter. Shafiie wollte es jedoch zu lässig machen und lupfte den Ball nicht nur in die Mitte, sondern auch deutlich über das Tor (76.). „In der zweiten Hälfte war es etwas zäh, erst zum Ende hin haben wir es so ausgespielt, wie wir uns das vorgenommen haben,“ so Paulat.

Denn in der Schlußphase nahm die Norderstedter Offensive nochmal Fahrt auf. Omar Al-Haziazi erzielte seinen vierten Treffer, nachdem er ein Zuspiel von Stevens Mpongo nur noch über die Linie drücken musste (87.). Und plötzlich war wieder Feuer drin: Ein Kopfball von Al-Haziazi (87.) ging am Tor vorbei, ein Schuß von Finn Stripling aus Außennetz (88.). Den Schlußpunkt zum 5:2 setzte Isak Fieberg nach einem Konter in der Nachspielzeit (90.+4).

„Es war ein typischer Kreisliga-Sonntag“, zog der Trainer ein enttäusches Fazit. „Aber hauptsache gewonnen, abhaken und jetzt an das nächste Spiel denken. Das ist in diesem Jahr das Wichtigste, denke ich. Jetzt hoffe ich, dass zum Ende der Saison wieder alle Jungs fit werden, damit wir dann mal wieder mit voller Power spielen können.“

Am Freitag empfängt unsere U23 (2.) dem SC Egenbüttel II (8.) an der Ochsenzoller Straße.