Nachwuchs

Pokalpleite für U19

Während unsere U19 in der Regionalliga Nord bislang für viele positive Schlagzeilen sorgte, zeigte sie heute Nachmittag im LOTTO-Pokal beim Oberligisten SC Vorwärts-Wacker Billstedt ein ganz anderes Gesicht und blamierte sich nach allen Regeln der Kunst mit einer deutlichen 1:4-Niederlage gegen einen keineswegs überragenden, aber hochmotiviert und mit vollem Einsatz spielenden Gegner. „Dass war eines der schlechtesten Spiele, das ich in meinem vier Jahren bei Eintracht Norderstedt gesehen habe“, schüttelte Co-Trainer Gökhan Yüksel nach der Partie genervt den Kopf. „Die fünf Minuten vor der Pause haben uns das Spiel gekostet“, ergänzte der nicht besser gelaunte Andreas Prohn.

Denn bis dahin war es kein Spiel, dass die Trainer zu Jubelstürmen hinreißen konnte, aber zumindest eines, mit dem man auf Grund des Ergebnisses Leben konnte.  Kapitän Piotr Ziolek hatte bereits nach vier Minten einen Eckball von Joe Gilleßen per Kopf aus sechs Metern ins Billstedter Tor gesetzt und damit früh den Favoriten in Führung gebracht. Doch danach passierte nicht viel. Unseren Jungs fiel relativ wenig ein, der Oberligist ließ hinten nicht viel zu und versuchte es durch die Mitte immer mal wieder nach vorne – meist allerdings mit zu ungenauen Zuspielen, die das Tor von Kaan Kocabas, der den auf Grund des Einsatzes im Herren-Pokal gegen die Alsterbrüder ebenso wie Kapitän Benjamin Dreca gesperrten Steffen Tiegs vertrat, nicht ernsthaft gefährdeten. Und wer weiß, wie die Partie ausgegangen wäre, hätte Piotr Ziolek mit seinem Kopfball am langen Pfosten nach einer guten halben Stunde das 2:0 erzielt – vermutlich wäre von den Gastgebern nicht mehr viel gekommen. Doch dann fiel Alexander Begun nach 40 Minuten der Ball am Sechzehner auf den Fuß, nahm die Kugel direkt und traf sehenswert zum Ausgleich. Nur zwei Minuten später bot sich den Billstedtern eine Kontermöglichkeit durch die Mitte, die Osmancan Öztürk eiskalt zum 2:1 abschloss und die Partie damit drehte. Berat Parlak hätte postwendend den Ausgleich herstellen können, wurde jedoch bei seinem Abschluss entscheidend gestört – da kam dem einen oder anderen der „Elfmeter“-Schrei über die Lippen. Den gab es nicht, dafür dann aber wiederum nur 120 Sekunden später auf der der anderen Seite. Identische Aktion wie vor dem 2:1, wieder ein Ball durch die völlig offenen Mitte in die Sturmspitze, diesmal kam der Billstedter Angreifer im eins gegen eins gegen Kaan Koscabas zu Fall – Elfmeter. Öztürk verlud Kocabas und hatte mit seinem zweiten Treffer die Partie endgültig gedreht.

Ohrenzeugenberichten zufolge wackelten die Kabinenwände in der Pause gehörig, die Ansprache vom Trainerteam muss laut und deutlich gewesen sein. Mit vier frischen Kräften wollte man die Partie noch einmal in Norderstedter Richtung drehen. Aber: Die Wirkung verpuffte. Nichts zu sehen von dem unbedingten Willen, die Partie noch gewinnen zu wollen, sich in das Spiel rein zu fighten. Kein Zugriff auf die Partie, keine breite Brust, ungenaue Zuspiele, kaum Abschlüsse, während die Billstedter den Kampf annahmen, sich in jeden Ball warfen und so spielten, wie man es im Pokal als Underdog machen sollte. Lediglich drei Torchancen konnte man im zweiten Durchgang verbuchen. Berat Parlak setzte einen Schuss aus zwölf Metern an die Latte, Piotr Zioleks Abschluss aus 18 Metern konnte Wacker-Keeper Sebastian Majewski über die Latte lenken, Lewis Agyemang war von einem sehr schnell ausgeführten Freistoß wohl selbst zu überrascht, dass er den Ball frei vor dem Tor verstolperte – das war zu wenig, wenn man ein 1:3 gegen einen klassentieferen Gegner noch drehen will.

Eine Viertelstunde vor Schluss setzte Marvin Bruns mit dem 4:1 noch den Schlusspunkt auf einen aus unserer Sicht völlig gebrauchten Tag und sorgte damit für den verdienten Sieg des Oberligisten. Nun ist es Aufgabe des Trainerteams, herauszufinden, woran es gelegen hat. Hat man, als überlegener Tabellenführer der Regionalliga, den Oberligisten auf die leichte Schulter genommen? Oder hat die Mannschaft die Weihnachtstage zu sehr genossen und nun die verdiente Quittung dafür bekommen? Oder hat man doch einfach nur einen schlechten Tag gehabt, wie es immer mal wieder vorkommen kann?

Zwei Testspiele gegen den JFV Bremerhaven (19.02.) und den JFV RWD Rehden (26.02.) hat unsere U19 noch Zeit, sich für den Ligaauftakt am 05.03. beim FC Oberneuland vorzubereiten – dann hoffen wir, wieder das Gesicht zu sehen, dass uns in den vergangenen Monaten so begeistert hat.