Herren

U23 zerlegt HSV IV im Stadtderby

Das sehr gut besuchte Kreisliga-Stadtderby gegen den HSV IV erwies sich gestern abend an der Ochsenzoller Straße als relativ einseitige Angelegenheit. Vor den Augen von Vereinspräsident Reenald Koch und dem Regio-Trainerteam Jens Martens/Olufemi Smith zeigte die U23 in den ersten 45 Minuten eine ganz starke Leistung.

Berkan Bulut, der bisher nicht im Verdacht stand, ein ausgewiesener Torjäger zu sein, brachte die Roten mit einem lupenreinen Hattrick (8./28./31.) mit 3:0 in Führung, Regio-Leihgabe Noel Denis, der nach seiner Verletzung in den ersten 45 Minuten Spielpraxis sammeln durfte, erhöhte mit dem Pausenpfiff nach einer schönen Einzelaktion auf 4:0 (45.). „Die erste Halbzeit war brutal gut“, zeigte sich Jannik Paulat begeistert. „Das haben die Spieler richtig gut umgesetzt. Wie sie das Spiel variiert haben, hat mir richtig gut gefallen.“

Das Tor des Tages ezielte direkt nach der Pause Ayoub Akhber, der sich über den linken Flügel sehenswert durch die Defensive der Ochsenzoller dribbelte, dabei gleich mehrere Spieler stehen ließ, in die Mitte zog und zum 5:0 abschloss. Ein Tor aus der Kategorie „wenn du den machst, feiern dich alle dafür, wenn du den vergibst, reißt dir der Trainer den Hintern auf, weil du dich nicht rechtzeitig vom Ball getrennt hast.“ Heute wurde Akhber dafür gefeiert. Feiern durfte auch Ryan Essaka, der nach einem Eckball noch zum 6:0-Endstand traf (68.). Dass es nicht noch höher wurde, hatte sich die Mannschaft in erster Linie selbst zuzuschreiben.

„Ich habe gedacht, dass wir in der zweiten Halbzeit da anknüpfen können, wo wir in der ersten Halbzeit aufgehört habe“, so Paulat. „Da muss man ein Kompliment an den Gegner machen, dass die nach dem 5:0 nicht eingebrochen sind. Die ersten zehn Minuten waren noch gut. Dann kam das, was man als Fußballer kennt, wenn man früh hoch führt. Dann wollen andere auch ein Tor machen und es kommt zu zuvielen Messi und Ronaldo-Situation, die nicht Not tun. Wenn man das einfach konsequent durchspielt, wäre da sicherlich noch mehr möglich gewesen. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, wir sind natürlich – insbesonderen mit der ersten Hälfte – sehr zufrieden.“

Da auch der TuS Holstein Quickborn sein Spiel gewann, hat sich am Tabellenbild nichts geändert. Quickborn und unsere U23 führen bereits nach acht bzw. neun gespielten Partien die Tabelle mit deutlichem Vorsprung an. Alles läuft darauf hinaus, dass diese beiden Mannschaften die Meisterschaft unter sich ausmachen werden und jeder Punktverlust entscheidend werden kann, so dass das direkte Duell gegeneinander am Freitag, 26.11.2021, schon vorentscheidenden Charakter bekommt. Also haltet Euch den Termin schon einmal im Kalender fest und kommt vorbei, um unsere U23 zu unterstützen.