Herren

Unentschieden gegen den Spitzenreiter

Vor dem Spiel wäre man in Norderstedt mit einem Punkt gegen den FC Teutonia 05 sehr zufrieden gewesen. Zum einen sind die Teutonen ungeschlagener Spitzenreiter, zum anderen fielen zahlreiche Leistungsträger wie Jordan Brown, Philipp Koch, Kangmin Choi oder Rico Bork weiterhin verletzungsbedingt aus. Andere wie Nils Brüning, Evans Nyarko und Philipp Müller – alle zuvor ausgefallen – saßen nur auf der Bank. Teutonia dagegen wollte unbedingt den ersten Dreier gegen uns. Nach dem Spiel sah es ganz anders aus. „Das war unsere schlechteste Saisonleistung“, fasste T05-Trainer Dietmar Hirsch ernüchtert zusammen und musste das 1:1 als Punktgewinn verbuchen, während für unsere Mannschaft, die sich ein deutliches Chancenplus erarbeitet hatte, deutlich mehr drin war.

Ein Garant für die gute Leistung war die zuletzt nicht immer stabile Defensive, die sicher stand und nahezu nichts zuließ. Mit einer Ausnahme: Nach einer halben Stunde fand Weidlich Istefo, der von Fabian Grau nicht entscheidend an der Hereingabe gestört wurde. Vorbei an Yannik Nuxoll und Mats Facklam landete der Ball bei Chinenye Jason Ejesieme, der völlig frei vorm Tor nur noch einschieben musste. Es war die einzige Torchance der brutal effektiven Gäste im ersten Durchgang. Zu dem Zeitpunkt hatten wir bereits zwei gute Torchancen im Notizbuch stehen. Sowohl Jasper Hölscher (12.) als auch Elias Saad (20.) fanden im aufmerksamen T05-Keeper Yannick Zummack ihren Meister.

Auch das Gegentor brachte unsere Elf nicht aus der Ruhe. Jan Lüneburg köpfte über das Tor (33.), ein 14-Meter-Schuss von Dylan Williams wurde von Zummack pariert (35.), Jasper Hölscher zielte nach einem Kummerfeld-Eckball am Tor vorbei (36.), Saad zielte knapp drüber (41.). Kopfschüttelnd zog Trainer Jens Martens in die Kabine. „Wir machen hier in der ersten Hälfte so ein starkes Spiel und dann liegen wir 0:1 zurück…“ Die Zuschauer honorierten die starke Leistung immer wieder mit lautem Beifall.

Besonders laut wurde der Beifall in der 48. Minute: Eine Dane Kummerfeld-Ecke strich hauchzart über den Kopf des eingewechselten Nils Brüning genau vor die Füße von Jonas Behounek, der aus kürzester Distanz den verdienten Ausgleich erzielte.

Nur fünf Minuten später gab es den Aufreger des Spiels: Der wie immer starke Dylan Willams legte sich den Ball an Tim Weißmann vorbei und wurde vom ehemaligen Lübecker von den Beinen geholt. Zur Überraschung aller blieb der fällige Elfmeterpfiff aus – stattdessen musste Team-Physio Jindra Nesteriuk zur Tat schreiten und Williams behandeln, für den es nach kurzer Behandlungspause nicht mehr weiter ging. Sogar der stets faire Teutonia-Coach Dietmar Hirsch musste tief durchatmen. „Da haben wir viel Glück gehabt. Für mich war das ein klarer Strafstoß.“

Doch auch davon ließ sich unsere Mannschaft nicht umwerfen, spielte weiter nach vorne – Jan Lüneburg köpfte knapp daneben (58.), für den Schuss von Nils Brüning war erneut bei Zummack Endstation (71.).

In der Schlussphase der Partie entwickelte sich ein offener Schlagabtausch: Ömer Akyörük traf nach einem schnellen Angriff nur das Außennetz (80.), im Gegenzug rettete zunächst Marcus Coffie gegen Jan Lüneburg, dann traf Nils Brüning den Ball nicht richtig (81.). Die letzte Chance des Spiels gehörte den Gästen: Gianluca Przondziono lud Hamajak Bojadgian im Strafraum zum Tanzen ein, machte jedoch einen Haken zuviel und vergab, so dass es beim 1:1 blieb.

„Uns hat wie so oft in den vergangenen Wochen der entscheidende Punch gefehlt“, befand Jens Martens. Aber: „Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Auf diese Leistung können wir aufbauen.“ Was besonders erfreulich ist: Spieler, die zu Saisonbeginn in der zweiten Reihe standen wie Jasper Hölscher, Michael Igwe oder Dane Kummerfeld, zeigen in den letzten Wochen mit starken Leistungen, dass wir auch in der Breite einen sehr ausgeglichenen Kader haben und wir auch Ausfälle von Stammkräften kompensieren können.

Weiter geht es am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel beim Heider SV.

Unsere Mannschaft:
Lars Huxsohl – Juri Marxen, Yannik Nuxoll (46. Hamajak Bojadgian), Fabian Grau, Dane Kummerfeld – Jonas Behounek – Michael Iwge (46. Nils Brüning), Jasper Hölscher (74. Evans Nyarko), Dylan Williams  (53. Philipp Müller), Elias Saad – Jan Lüneburg (c)

Tore:
0:1 Chinenye Jason Ejesieme (31.)
1:1 Jonas Behounek (48.; Vorlage: Dane Kummerfeld)

Gelbe Karten: Jonas Behounek (4), Michael Igwe (3), Evans Nyarko (2), Yannik Nuxoll (1)

Schiedsrichter: Jost Steenken (Nordhorn)

Zuschauer: 520