Herren

Wilder Ritt in Kiel: Rumpfelf stürzt Tabellenführer

Die Sorgenfalten auf der Stirn von Trainer Jens Martens hätten kurz vor Anpfiff nicht größer sein können – morgens hatte sich mit Aladji Barrie der elfte (!) Spieler verletzt oder krank abgemeldet. Zwei Stunden später grinste der Trainer über beide Ohren. „Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment für ihre Leistung machen. Das war eine grandiose kämpferische und läuferische Leistung mit teilweise guten Szenen beim Umschalten“, strahlte Martens nach dem 4:4 beim Nachwuchs von Holstein Kiel, die nach dem Unentschieden die Tabellenführung an den FC Teutonia 05 abgeben mussten.

Von Anfang an war unsere Mannschaft hellwach, immer wieder liefen vor allem Jan Lüneburg und Dylan Williams die Kieler Defensive an und zwangen sie zu Abspielfehlern. Trotzdem gingen die Gastgeber in Führung. Dominique N’dure flankte den Ball von der rechten Seite in die Mitte, wo Philipp König den Ball an Lars Huxsohl vorbei ins Netz legte (20.). Unsere Elf ließ sich davon aber nicht beirren. Elias Saad ging schwungvoll in den Strafraum und wurde von N’dure am Fuß getroffen – Fabian Grau blieb cool und traf per Foulelfmeter zum Ausgleich (29.). Es dauerte nicht einmal sechzig Sekunden, da gingen die Jungstörche durch Dauer-Profileihgabe Noah Awuku erneut in Führung (30.). Erneut folgte umgehend die Antwort: Dane Kummerfeld schlug einen Eckball in den Strafraum. Der Ball landete auf dem Schlappen von Jasper Hölscher, der die Kugel an den Pfosten setzte. Elias Saad nahm die Kugel auf und schlug sie erneut in den Strafraum, wo Jonas Behounek per Kopf den erneuten Ausgleich erzielte (33.). Kurz vor der Pause gab es noch einmal Aufregung: Ein hoher Ball von der rechten Seite wurde von einem Kieler Angreifer an die Unterkante der Latte geköpft, im Nachsetzen wurde Torhüter Lars Huxsohl unsanft zu Boden gebracht. Nach kurzer Behandlungspause ging es für die Norderstedter Nummer 1 jedoch weiter. (43.).

Erneut kam die Martens/Smith-Elf mit viel Schwung aus der Kabine – der leichtfüßige Michael Igwe ließ zwei Kieler aussteigen und hatte das Auge für Elias Saad, der Timon Weiner im Tor der Jungstörche keine Chance ließ – das 3:2 (50.). Nachdem Phillip König mit einen schönen Distanzschuß nur knapp das Tor verpasste (61.), machte es sein Kollege Michel Stöcker besser und setzte von der linken Seite einen schönen Strahl zum 3:3 in den rechten Torgiebel – auch da gab es nichts zu halten (63.). Kiel übernahm nun mehr und mehr die Kontrolle über die Partie, doch man machte die Rechnung ohne den erneut unglaublich fleißigen Dylan Williams. der kurz hinter der Mittellinie in Angreiferposition einem Kieler den Ball abluchste. Plötzlich hatte Williams freie Bahn zum Tor, zündete den Turbo und schon den Ball cool an Timon Weiner zur erneuten Führung ins Tor (75.). Doch auch dieses Mal sollte die Führung nicht lange anhalten: Nach einem Eckball drückte Jannis Voß den Ball am langen Pfosten über die Linie (81.). Ärgerlich: „Es war kein Eckball, Kulikas war als letzter am Ball“, so Jens Martens. Doch er blieb dabei fair. „Der Assistent stand ungünstig zur Situation, da mache ich ihm keinen Vorwurf.“ In den letzten Minuten ging es noch einmal hin und her, ein Tor fiel jedoch nicht mehr und so endete das Spiel mit einem über 90 Minuten gesehen gerechten Unentschieden. „Ein Wahnsinnsspiel“, befand auch Torhüter Lars Huxsohl und fügte mit einem Schmunzeln hinzu: „Acht Torschüssen, acht Tore. Wir Torhüter haben heute eigentlich nichts gehalten.“ Allerdings: Beide Torhüter ließen sich nichts zu Schulden kommen, waren an den acht Treffern schuldlos.

Dass es am Ende nicht zum Sieg gereicht hat – ärgerlich. Unter den personellen Bedingungen war aber auch das Unentschieden ein gefühlter Sieg und dürfte für das Spiel gegen den FC Teutonia 05 am kommenden Sonntag noch einmal Auftrieb geben.

Unsere Mannschaft:
Lars Huxsohl – Juri Marxen, Yannik Nuxoll, Fabian Grau, Dane Kummerfeld – Jonas Behounek – Michael Igwe (90. Lesley Karschau), Jasper Hölscher (72. Hamajak Bojadgian), Dylan Williams, Elias Saad – Jan Lüneburg (c)

Tore:
1:0 Philipp König (20.)
1:1 Fabian Grau (29.; Foulelfmeter nach Foul von N’dure an Saad)
2:1 Noah Awuku (30.)
2:2 Jonas Behounek (33.; Vorlage: Elias Saad)
2:3 Elias Saad (50.; Vorlage: Michael Igwe)
3:3 Michael Stöcker (63.)
3:4 Dylan Williams (75.)
4:4 Jannis Voß (81.)

Gelbe Karte: Michael Igwe

Schiedsrichter: Theodor Potiyenko (Hude)

Zuschauer: 200