Herren

Gegen alle Widerstände: Heimsieg gegen Altona 93!

Das sollte nicht zur Gewohnheit werden: Zum dritten Mal in den letzten vier Spielen beendeten wir die Partie nur zu zehnt. Dieses Mal war es Kapitän Jordan Brown, der nach einer knappen halben Stunde zum Duschen musste: Er kam im Mittelfeld gegen Kevin Krottke zu spät, traf ihn mit offener Sohle. So mussten die verbliebenen zehn Spieler 63 Minuten plus Nachspielzeit zu zehnt überstehen und erkämpften sich ein dickes Lob vom hochzufriedenen Jens Martens (“Wir sind stolz darauf, was die Mannschaft nach der Roten Karte alles rausgehauen hat und wie sie in Unterzahl das 1:0 verteidigen konnte. Das war großartig.“), der bereits vor dem Anpfiff den ersten Wechsel vornehmen musste: Lars Huxsohl verspürte beim Aufwärmen erneut eine Instabiliät im Knie, für ihn sprang kurzfristig Stefan Rakocevic ein, der seinen Job erneut hervorragend erledigte und seinen Kasten sauber hielt.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir die Partie im Griff, spielten ansehnlich nach vorne und hatten – allen voran durch den starken Nils Brüning – einige sehenswerte Offensivaktion drin. Bereits in der zwölften Minute hätte Brüning uns in Führung bringen können, als er mit Tempo in den Strafraum eindrang, dabei Mundhenk und Wohlers einfach stehen ließ, das Tor aber knapp verfehlte. Neun Minuten später machte er es besser. Der erneut auffällige Kilometerfresser Dylan Williams drang von der rechten Seite in den Strafraum ein und spielte den Ball scharf in die Mitte, wo Jan Lüneburg den Ball zu Gunsten des besser postierten Nils Brüning durch ließ – der starke Linksaußen bedankte sich mit dem Führungstreffer (21.).

Mit dem Platzverweis von Jordan Brown musste sich auch an der Taktik was ändern, das in den vergangenen Wochen nahezu perfektionierte frühe Anlaufen des Gegners fiel mit einem Offensivspieler weniger deutlich schwerer und gab den Gästen etwas Auftrieb. Jan Lüneburg hatte durch einen abgefälschten Schuss noch eine gute Tormöglichkeit (31.), auf der anderen Seite scheiterte Dennis Rosin zwei Mal an Stefan Rakocevic (39./46.).

In der zweiten Halbzeit rückte immer mehr der Unparteiische in den Fokus und trieb unser Trainerteam so sehr zur Weißglut, dass Jens Martens sogar die gelbe Karte sah. Schon in der Halbzeitpause gab es für unseren Coach reichlich Diskussionsbedarf, der sich vorrangig um den Platzverweis von Jordan Brown drehte. Während Martens die Szene die zum Platzverweis führte nicht weiter kommentieren wollte ohne vorher TV-Bilder gesehen zu haben, monierte er viel mehr die Entstehung (“Jordan wird vorher an der Schulter gezogen. Wenn er das pfeift, kommt es gar nicht zu der Situation“).  Kurz vor der gelben Karte hatte Schiedsrichter Scharf der Martens-Elf einen möglichen Elfmeter verweigert, als Nils Brüning Benjamin Safo-Mensah den Ball an den Arm köpfte (58.). Wenig später gab es erneut eine strittige Situation, als Yannik Nuxoll bei einem Kopfball klar gehalten wurde. Nuxoll blieb ruhig und suchte bei der nächsten Situation das Gespräch mit dem Schiedsrichter (“Er meinte, es wäre nicht genug für einen Elfmeter gewesen. Wenn er jedes Mal Halten im Strafraum pfeifen würde, gäbe es pro Spiel drei bis vier Elfmeter. Allerdings hat er mich komplett umklammert. so dass ich gar nicht zum Kopfball gekommen bin.“).

Darauf die zweite Halbzeit zu reduzieren, würde dem Spiel aber nicht gerecht werden, auch wenn wir zu zehnt natürlich nicht mehr den ganz großen Offensivdrang hatten. Altona hatten im zweiten Durchgang zwar mehr vom Spiel, konnten sich aber kaum gefährliche Torchancen erarbeiten (AFC-Coach Andreas Bergmann: “Auch diesmal haben wir alles versucht, aber wieder zu schnell ein Gegentor bekommen. Das wiederholt sich völlig unnötig. Den Rest der Zeit sind wir angelaufen und haben versucht, irgendwas zu machen. Dabei haben wir allerdings wenig Lösungsmöglichkeiten gehabt.”). So war Evans Nyarko zwei Mal dicht an seinem fünften Tor im fünften Spiel dran, verfehlte das Tor jedoch knapp (63./78.), Nils Brünings Schuss wurde von Aminzadeh noch abgefälscht (77.). Altona warf am Ende nochmal alles nach vorne, doch unsere Jungs konnten hinten dicht halten und die drei Punkte in Norderstedt behalten.

Nach dem Sieg gegen Altona 93 rücken wir hinter Weiche Flensburg und Teutonia 05 auf den dritten Tabellenplatz vor. Am nächsten Sonntag kommt es an der Hoheluft zum Topspiel beim Tabellenzweiten aus Ottensen.

 

Unsere Mannschaft:
Stefan Rakocevic – Alexandre Rajao da Cunha, Evans Nyarko, Yannik Nuxoll, Rico Bork – Philipp Koch – Jordan Brown (c), Johann von Knebel (81. Dane Kummerfeld), Dylan Williams (87. Hamajak Bojadgian), Nils Brüning (90. Lesley Karschau) – Jan Lüneburg (67. Nick Gutmann)

Tor:
1:0 Nils Brüning (21., Vorlage: Dylan Williams)

Gelbe Karte: Yannik Nuxoll, Philipp Koch, Rico Bork, Jens Martens
Rote Karte: Jordan Brown (27., grobes Foulspiel)

Schiedsrichter: Marco Scharf (Cuxhaven)

Zuschauer: 407

 

Pressekonferenz: