Herren

Spieler trainieren individuell

Vier Wochen ohne Fußball. Normalerweise kennen wir das nur aus Sommer- oder Winterpause. Die Jungs machen Urlaub, kommen wieder, machen vier, fünf Wochen Vorbereitung und dann geht es wieder los.

Dieses Mal ist alles anders. Unvorbereitet ging es in die Pause. Unvorbereitet geht es wieder los in die Spielzeit. Wenn es denn wieder losgeht. Nach aktuellem Stand dürfen unsere Jungs, so alles auf Stand jetzt bleibt, erst am 20.04. wieder auf den Rasen und ins Fitnessstudio. Bereits am 25.04. würde das erste Pflichtspiel anstehen – das heißt drei, vielleicht vier Trainingseinheiten nach fünf Wochen Pause. Und es könnte noch heftiger kommen: Bei der Anzahl an Nachholspielen, die wir – wie alle anderen – bis Saisonende vor der Brust hätten, ist es nicht auszuschließen, dass sogar vorher noch ein Nachholspiel steigen würde. Dann wären es nur zwei Trainingseinheiten, die man auch noch dosiert angehen müsste, um die Jungs vor dem Spiel nicht kaputt zu machen. Wie geht man mit dieser schwierigen Situation um?

Unser Trainer-Team appelliert an die Eigenverantwortung der Spieler, hat ihnen für die vergangene und die kommende Woche einen Trainingsplan mit auf den Weg gegeben, nach dem sie selbständig Laufeinheiten absolvieren müssen.

„Sobald wir wieder zusammenkommen, werden wir einen Lauftest machen“, erklärte Jens Martens. „Das werden wir auf Basis des letzten Lauftests bewerten“ und ließ damit keinen Zweifel, dass die Spieler sich besser an den Plan halten und gegenüber dem letzten Test nicht verschlechtern sollten.

Und wie geht es ab Anfang April weiter? „Wir werden die Situation weiter beobachten“, so Jens Martens. „Wir hoffen natürlich, dass wir bald wieder zusammenarbeiten können. Wenn das weiterhin nicht geht, werden die Spieler weiter individuell arbeiten müssen.“

Wie der Trainingsplan sich ab April gestaltet, hängt auch davon ab, ob es noch irgendwelche Sonderregelungen hinsichtlich Trainingsbetriebs geben wird, ab wann tatsächlich wieder gespielt werden kann und wie der Verband die Spiele neu terminiert. Wirklich vorstellen, dass es am 25. April wieder los geht, können sich die Wenigsten. In Hamburg sind die Sportplätze bis 30. April gesperrt. Das heißt, dass die U23 des FC St. Pauli theoretisch erst ab 01. Mai wieder trainieren darf – am 26. April aber schon im EPS die U23 des VfL Wolfsburg empfangen muss.

Wenig überraschend mutmaßt Vereinsboss Reenald Koch deshalb „dass wir erst Anfang Mai wieder spielen können.“ Wenn überhaupt.