Herren

Souverän ins Viertelfinale

Auch im letzten Spiel vor der Winterpause gab sich unsere Elf keine Blöße und gewann souverän mit 5:0 beim Oberligisten Meiendorfer SV. Damit stehen wir im Viertelfinale des LOTTO-Pokals.

Schon bei der Aufstellung wurde klar, dass unser Trainerteam das Spiel sehr ernst nimmt. Experimente? Fehlanzeige! Lediglich der angeschlagene Evans Nyarko blieb aus der Stammelf auf der Bank, Michael Kobert startete für Jan Lüneburg. Im Vorfeld machten Gerüchte über interne Unruhen in Meiendorf die Runde, zudem schwebt man als 17. der Oberliga in Abstiegsgefahr. Davon war auf dem Spielfeld jedoch nichts zu sehen, Meiendorf versteckte sich nicht, zeigte keinen Respekt und hielt defensiv gut dagegen. Offensiv gab es im ersten Abschnitt jedoch nur eine Chance für die Gastgeber – ein Ganitis-Freistoß aus gut 20 Meten rauschte durch Freund und Feind hindurch ins Toraus.

Auf der anderen Seite sorgte Michael Kobert früh für Ruhe. Nachdem sein erster Versuch nach 30 Sekunden noch über das Tor ging, machte er es im zweiten Versuch besser: Rico Bork schlug einen Freistoß scharf vors Tor, Kobert sprang in den Ball und traf per Kopf zur Führung (15.). Eine Viertelstunde später setzte sich Nils Brüning auf links in Szene, flankte von der Grundlinie Richtung langer Pfosten, wo Johann von Knebel als dankbarer Abnehmer parat statt und das 2:0 erzielte (30.). Eine Direktabnahme von Philipp Koch aus 25 Metern rauschte knapp am Pfosten vorbei (38.), Hoxha rettete mit starkem Reflex gegen Kobert (44.) – dann war erst einmal Pause.

Es ist nicht überliefert, ob die Pausenansprache lautete „legt schnell ein drittes Tor nach“, es hatte aber den Anschein. Überragender Pass von Johann von Knebel in die Tiefe, wo der durchgestartete Nils Brüning das Leder mitnahm. Er umkurve Torhüter Huxha und schob den Ball Richtung Tor, wo Vinberg die Kugel im letzten Moment von der Linie kratzte. Den folgenden Eckball servierte Philipp Koch direkt auf den Kopf von Yannik Nuxoll, der sich die Chance nicht entgehen ließ und auf 3:0 stellte (51.). Dann gab Meiendorf-Knipser Tolga Tüter ein Lebenszeichen ab: Im Nachfassen war Lars Huxsohl jedoch zur Stelle (54.), ehe Johann von Knebel seine Leistung mit einem Doppelpack krönte: Dane Kummerfeld entdeckte seinen rechten Fuß und brachte den Ball in die Mitte, wo Johann von Knebel cool blieb und einschob (65.). Drei Minuten später landete ein Eckball von Rico Bork ebenfalls bei von Knebel, der den sich bietenden Platz nutzte und zum 5:0-Endstand traf (68.). Damit war das Spiel natürlich gegessen, auch wenn sich dem MSV noch eine Riesenchance bot: Herrdum stand plötzlich mutterseelenalleine vor Lars Huxsohl und wollte den Ball an unserem Keeper vorbei schieben, doch Huxsohl zeigte seine ganze Klasse, machte sich breit und begrub den Ball unter sich (70.). Unsere Mannschaft schaltete nun einen Gang zurück, was dem MSV mehr Platz gab – gefährliche Torchancen gab es aber nicht mehr, so dass wir mit dem 5:0-Sieg in Meiendorf ins Viertelfinale einziehen. Gespielt werden soll das Viertelfinale am letzten März-Wochenende – dann allerdings ohne uns, da wir an dem Wochenende in der Regionalliga ran müssen. Vermutlich werden wir dann unter der Woche vor oder nach dem Wochenende spielen.

Das ist uns aber im Moment erst einmal egal – wir freuen uns über ein tolles zweites Halbjahr 2019, dass wir im Pokal überwintern und einen herausragenden vierten Tabellenplatz in der Liga.

Unsere Mannschaft:
Huxsohl – Bork, Bojadgian (74. Grau), Nuxoll, Kummerfeld – Koch (c) – Brüning (65. Williams), Amamoo (65. D. Akyol), von Knebel, Keßner – Kobert

Tore:
0:1 Michael Kobert (15.; Vorlage: Rico Bork)
0:2 Johann von Knebel (30.; Vorlage: Nils Brüning)
0:3 Yannik Nuxoll (51.; Vorlage: Philipp Koch)
0:4 Johann von Knebel (65.; Vorlage: Dane Kummerfeld)
0:5 Johann von Knebel (68.; Vorlage: Rico Bork)

Gelb: Kobert

Zuschauer: ca. 100