Herren

Pflichtsieg in Bramfeld

Das Spiel beim Bramfelder SV hatte viele kleine Geschichten zu bieten. Zum Beispiel die Geschichte von Victor Medaiyese, dem Torhüter der Bramfelder, der zum tragischen Helden avancierte und gleich zwei Foulelfmeter parierte, trotzdem aber nicht verhinderten konnte, dass wir mit einem 3:0-Sieg in die nächste Runde eingezogen sind. Auf der Umkehrseite natürlich auch die Geschichte der beiden verschossenen Elfmeter zu einer Zeit, in der wir das Elfmeter-Trauma von vor zwei Jahren eigentlich schon längst hinter uns geglaubt haben. „Unsere beiden eigentlichen Schützen Nick Brisevac und Rico Bork standen ja nicht auf dem Platz“, nahm Trainer Jens Martens die Fehlschüsse von Jordan Brown und Jan Lüneburg relativ entspannt zur Kenntnis. Denn, und das ist die dritte kleine Geschichte des Tages, nach beiden verschossenene Elfmetern war es der jeweils nächste Angriff, der im Tor der Bramfelder landete. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. „Wir pennen eine Minute danach, weil wir uns freuen und happy sind, dass er den gehalten hat, dass wir einfach das Verteidigen vergessen. Das hat Norderstedt clever ausgenutzt“, gab BSV-Coach Carsten Henning zu Protokoll.

Unterm Strich war das, was unsere Jungs in Bramfeld zeigten, eine weitestgehend souveräne und ordentliche Leistung einer optiscj deutlich überlegenenen Mannschaft. „Glanzloser Pflichtsieg“ wollte Jens Martens als Beschreibung jedoch nicht gelten lassen. „Pflichtsieg, ja. Aber glanzlos… das klingt immer ein wenig negativ. Das war es nicht. Unsere Leistung war nicht überragend, aber unterm Strich bin ich zufrieden“, so der Coach. Was seine Laune etwas trübte war die Schlußviertelstunde, als man wie schon in den letzten Ligaspielen etwas nachließ und Bramfeld zu einer einzigen richtigen Torchance in den 90 Minuten kam – Stefan Rakocevic konnte den Ball von Robin Polzin allerdings sicher parieren (76.)

Martens hatte bereits vor dem Kiel-Spiel angekündigt, ob der Belastung aus fünf Spielen in 15 Tagen in den nächsten Spielen ein wenig zu rotieren. So blieben neben den angeschlagenen Michael Kobert und Nils Brüning auch die bereits angesprochenen Nick Brisevac und Rico Bork sowie Keeper Lars Huxsohl und Hamajak Bojadgian draußen, Stefan Rakocevic, Lennart Keßner, Vico Meien, Dane Kummerfeld und Johann von Knebel durften starten, zudem kam Neuzugang Fahri Akyol im Verlaufe des Spiels zu seinem Pflichtspieldebüt.

Wie so oft in solchen Spielen hat der höherklassige Club optisch mehr Spielanteile, tut sich aber schwer gegen den tiefstehenden unterklassigen Vertreter. Da war auch diese Partie keine Ausnahme. Nach sieben Minuten der erste Aufreger des Spiels: Johann von Knebel kam im Zweikampf mit Jonas Kastl zu Fall, Florian Pötter entschied auf Strafstoß. Der wurde von Jordan Brown getreten, allerdings nicht so richtig gut… Mediayese tauchte ab und parierte (7.). Brown wollte diesen Fauxpas schnell wieder gut machen und servierte nur etwas über eine Minute später eine Flanke auf den Kopf von Johann von Knebel, der unbedrängt zum 1:0 einnickte (9.). Völlig ähnliche Situation eine knappe halbe Stunde später. Diesmal foult Ranodh Chahal im Strafraum Lennart Keßner, Jan Lüneburg greift sich das Leder… und scheitert ebenfalls an Teufelskerl Medaiyese (35.). Und auch Jan Lüneburg war schnell auf Wiedergutmachungskurs und traf nach Zuspiel von Juri Marxen zum 2:0 (37.). Während der BSV eigentlich direkt nach der Pause etwas mutiger spielen wollte, hatte Jan Lüneburg andere Pläne – und köpfte nach klasse Flanke von Juri Marxen frühzeitig zum 3:0-Endstand ein (49.). Da Bramfeld im letzten Drittel relativ harmlos blieb, schalteten unsere Jungs nun einen Gang zurück und brachten das Spiel letztlich souverän über die Runden.

Unsere Mannschaft:
Rakocevic – Kummerfeld, Grau (58. F. Akyol), Nuxoll, Marxen (65. Williams) – Koch – Keßner, von Knebel, Meien, Brown (c) – Lüneburg (58. D. Akyol)

Tore:
0:1 Johann von Knebel (9.; Vorlage: Jordan Brown)
0:2 Jan Lüneburg (37.; Vorlage: Juri Marxen)
0:3 Jan Lüneburg (49.; Vorlage: Juri Marxen)

Gelbe Karte: Jordan Brown

Zuschauer: 250

Für die 3. Runde haben wir ein Freilos, so dass es für uns erst in Runde 4 weitergeht. Diese wird am 2. September ausgelost, gespielt wird am 03. Oktober.