Herren

Eintracht ärgert Holstein Kiel

Das war so nicht zu erwarten: Auch Minuten nach dem Spiel stand den anwesenden Norderstedter Zuschauern im Kieler CITTI-Sportpark noch ein breites Grinsen ins Gesicht geschrieben – sie wurden Zeuge einer sehr einsatzfreudigen und konzentrierten Leistung unserer Mannschaft, die mit einem 2:2 beim Zweitligisten Holstein Kiel belohnt wurde. Aus einer starken Mannschaftsleistung stach Jan Lüneburg hervor, der nicht nur beide Treffer erzielte, sondern auch darüber hinaus mit Spielfreude, Spielübersicht und schönen Pässen glänzte.

Bereits nach 30 Sekunden hätte Lüne uns in Führung bringen können – seinen Kopfball konnte Dominik Reimann im Tor der Störche aber abfangen. Auch die zweite Chance des Spiels gehörte uns: Nick Brisevac schlug einen Freistoß auf den kurzen Pfosten, Nils Brüning kam zwar an den Ball, konnte ihn allerdings nicht kontrollieren (6.). Die Kieler zeigten sich dagegen effektiv: Die erste Torchance nutzten sie durch Yann Aurel Bisseck, der nach einem Eckball per Kopf traf, zur Führung (10.). In der Folge hatten die Kieler mehr vom Spiel, außer einem Abseitstreffer von Hanslik sprang jedoch nichts dabei heraus. Die Herren in den roten Trikots ließen sich davon jedoch nicht enmutigen und spielten munter weiter – Reimann rettete Zentimeter vor Bork (31.), Neumann grätschte Brüning den Ball im letzten Moment vom Fuß (41.). Das Sahnestückchen blieb zunächst den Kielern vorbehalten: Atanga spielte einen Traumpass auf Awuku, dessen Heber knapp über das Tor ging (44.)

Die zweite Hälfte begann wie die erste: mit einer drückenden Eintracht und einem glänzend aufgelegten Kapitän: Jordan Brown ließ auf der rechten Seite die Kieler Abwehr hinter sich und passte auf Johann von Knebel, dessen Schuss im letzten Moment geblockt wurde (49.). Drei Minuten später der verdiente Ausgleich: Eine Flanke von Nils Brüning fand in der Mitte Jan Lüneburg, der sich im Luftzweikampf durchsetzte und zum Ausgleich traf (52.). Fünf Minuten später waren erneut Brown und Lüneburg die Hauptdarsteller. Erneut setzte sich der Norderstedter Rechtsverteidiger kraftvoll gegen mehrere Kieler durch und zog in die Mitte. An der Strafraumgrenze fand er Jan Lüneburg, dessen Schuss noch abgefälscht wurde und erst im Kieler Gehäuse zum Liegen kam (57.). Danach hatte das Kieler Trainer-Team genug gesehen, wechselte nahezu das komplette Team aus und brachte das vermeintliche A-Team. Die rissen auch gleich den bis dahin aktiveren Norderstedtern das Kommando aus der Hand und erhöhten den Druck nach vorne, doch unsere Abwehr hielt. Und wenn nicht die Abwehr, dann der zur Halbzeit eingewechselte Stefan Rakocevic, der einen Distanzschuss von Finn Porath sehenswert aus dem Winkel kratzte (71.). Dass es nicht zum Sieg unserer Elf reichte, lag an Jannik Dehm, der sich im Strafraum gegen Dane Kummerfeld durchsetzte und das Ding aus kürzester Distanz ins Tor ballerte (75.).

Am Ende hieß es leistungsgerecht 2:2-Unentschieden. Man muss unserer Mannschaft allerdings ein dickes Kompliment für ihre Leistung zollen. Das war konzentriert, einsatzfreudig, mit viel Spaß am Fußball – und auch, wenn der ein oder andere Spieler am Ende kaputt war, konnte man kräftemäßig mit den Profis mithalten – obwohl diese einmal komplett durchwechselten. Allesamt Punkte, die uns zuversichtlich in die nächsten Wochen blicken lassen.

Unsere Mannschaft:
Huxsohl (46. Rakocevic) – Bork (46. Kummerfeld), Grau, Bojadgian (79. Nuxoll), Brown (c) – Koch (46. Nyarko) – Amamoo (88. D. Akyol), von Knebel, Brisevac, Brüning (84. Marxen) – Lüneburg (65. Kobert

Tore:
1:0 Yann Aurel Bisseck (10.)
1:1 Jan Lüneburg (52.; Vorlage: Nils Brüning)
1:2 Jan Lüneburg (57.; Vorlage: Jordan Brown)
2:2 Jannik Dehm (75.)