Herren

Eintracht gerettet!

Es hat bis zum Saisonende gedauert, nun ist es Gewißheit: Wir werden nach dem heutigen 3:1-Auswärtserfolg beim 1.FC Germania Egestorf/Langreder auch in der kommenden Saison in der Regionalliga Nord spielen. Nachdem der FC St. Pauli (U23) heute mit 2:3 gegen den TSV Havelse verlor, rücken wir sogar noch auf Platz 13 vor.

Den Grundstein für den Erfolg legte Mats Facklam bereits nach sechs Minuten. Jan Lüneburg verlängerte einen Marcos-Einwurf direkt vor die Füße von Facklam, der das Leder mit dem Vollspan aus sechs Metern ins Tor drosch (6.). „Wir wussten natürlich um die Statistik von Egestorf. Nur ein Sieg bei acht Niederlagen aus den letzten elf Spielen, dazu vier Niederlagen in Folge.“, sagte Jens Martens nach dem Spiel. „Da bricht nach so einem frühen Gegentreffer in dir erstmal alles zusammen.“ Trotzdem dauerte es bis zu 57. Minute, ehe wir noch einmal Kapital draus schlagen konnten. Johann von Knebel dribbelte sich auf der linken Außenbahn durch die gegnerischen Abwehrreihen in den Strafraum und passte dann auf den in der Mitte lauernden Sinisa Veselinovic, der nur noch den Fuß rein halten musste und zum 2:0 traf. Nachdem Jos Homeier per Kopf zum Anschluß traf (67.) und die Gastgeber auf den Ausgleich drängten, war es erneut die Übersicht von Johann von Knebel, die für die Entscheidung sorgte. Er nahm einen Ball von Nathaniel Amamoo auf und legte von der Grundlinie zurück auf Evans Nyarko, der den Ball aus knapp 20 Metern mit viel Übersicht im Tor unterbringen konnte (84).

Ein Extralob bekam Schiedsrichter Simon Rott von Jens Martens: „Er hat die Partie wirklich stark geleitet. Einmal hatten wir etwas Glück, dass es keinen Elfmeter gegen uns gab.“ Auf der anderen Seite hatte Marko Ilic Glück, dass er nur die gelbe Karte sah, nachdem er im Mittelfeld mit beiden Beinen voran von hinten in Jordan Brown reinsprang – da hätte man sich über eine Rote Karte nicht beschweren können.

Am Ende überwog die Freude und der stolz auf sein Team: „Es war eine absolute Willensleistung, die Jungs haben sich voll reingehauen, obwohl sie nicht mehr konnten.“ Ein Verdienst des Trainers, der in der Mannschaft ein neues Wir-Gefühl und eine neue Mentalität geweckt hat. Doch nicht nur in der Mannschaft: nach dem Spiel sprangen plötzlich mehrere blau gekleidete Personen unter die feiernden Spieler: U19-Co-Trainer Gökhan Yüksel kam mit der U19 extra nach Barsinghausen, um die Mannschaft und den gemeinsamen Trainer Jens Martens zu unterstützen. Auch hier ein ganz neues, mannschaftsübergreifendes, Wir-Gefühl, dass eindrucksvoll belegt, wie gut Jens Martens mit seiner Art und seiner Arbeit dem Verein tut.

Tore:
0:1 Mats Facklam (6.; Vorlage: Jan Lüneburg)
0:2 Sinisa Veselinovic (57.; Vorlage: Johann v. Knebel)
1:2 Jos Homeier (67.)
1:3 Evans Nyarko (84.; Vorlage: Johann v. Knebel)

Unser Team:
Höcker – Marcos, Mandic, Coffie, Marxen – Koch – Facklam (75. Nyarko), Meien, von Knebel, Brown (c) (71. Amamoo) – Lüneburg (32. Veselinovic)