Nachwuchs

U19 fegt Eichede vom Platz

Nach dem Abpfiff konnte auch Trainer Jens Martens wieder lachen und klatschte begeistert mit seinen Spielern ab. Das sah eine Stunde vorher noch ganz anders aus. „Fünf hundertprozentige Chancen hatten wir. Normalerweise musst du hier 3:0, 4:0 führen“, kritisierte er seine Offensivabteilung, die sich zwar in Durchgang eins etliche gute Möglichkeiten herausarbeitete, diese aber teilweise viel zu leichtfertig vergab. Dass es trotzdem 1:0 für seine Elf stand, verdankte er einem genialen Pass von Hunter Stroble und der Kaltschnäuzigkeit von Johan Feilscher, der perfekt vom US-Amerikaner in Szene gesetzt wurde und den Ball cool zur Führung vollendete (25.).

Die Halbzeit-Kritik kam bei seinen Jungs an: Nach einem Angriff über die rechte Seite kam der Ball über Umwege am langen Pfosten an, wo Kapitän Feilscher schon lauerte und den Ball zum 2:0 in die Maschen schob (52.), was dem Schützen ein „Was ist denn mit mir heute los?“ entlockte. Ziemlich viel war heute mit ihm los, denn auch am nächsten Treffer war er beteiligt. Diesmal kam der Kapitän, der durch seine ständigen Seitenwechsel die Gäste im zweiten Durchgang vor erhebliche Probleme stellte, von rechts. In einer Kopie des 2:0 fand seine Hereingabe über Umwege den aufgerückten Nico Gerber, der sich im Stile eines Mittelstürmers mit dem 3:0 bedankte (56.). Doch die Freude währte nicht lange, nur zwei Minuten später brachte Embarki Hadj die Gäste auf 3:1 heran (58.).

Unsere Jungs schüttelten sich kurz und spielten dann weiter, als wäre nichts passiert. Nach einem Sahnepass des starken Maximilian Musci tauchte Karim Ay alleine vorm Eicheder Schlußmann Max Studt auf, umkurvte diesen und schob zum 4:1 ein (70.). Den Schlußpunkt setzte der im zweiten Durchgang überragende Johan Feilscher, der früh angriff, einen viel zu kurzen Rückpass zum Keeper erlief und zum 5:1-Endstand einschob.

Mit dem 5:1-Erfolg gegen den SV Eichede zementiert unsere U19 den sechsten Tabellenplatz und ist dem Saisonziel „frühzeitiger Klassenerhalt“ damit schon sehr nah. Am kommenden Sonntag geht es allerdings zum Tabellenführer Holstein Kiel, die, so nichts dazwischen kommt, bereits morgen und damit fünf Spieltage vor Saisonende den Aufstieg in die Bundesliga perfekt machen können.