Herren

Martens und Smith übernehmen!

Nach der Trennung von unserem bisherigen Trainerteam Dirk Heyne und Stefan Siedschlag wird unser aktueller U19-Coach Jens Martens unsere Regionalliga-Elf übernehmen.

Martens kam im Dezember 2017 zu Eintracht Norderstedt, übernahm unsere abstiegsgefährdete U19 und führte sie zum sicheren Klassenerhalt. Dasselbe Kunststück soll er nun auch mit unserer Regionalliga-Mannschaft schaffen.

Was die Aufgabe für ihn neben der wenigen verbleibenden Zeit umso spannender macht: Er wird parallel weiterhin Chef-Coach der U19 bleiben. Das war eine von zwei Bedingungen, die der 63jährige gestellt hat: „Bedingung 1 war, dass meine Partnerin damit einverstanden ist. Bedingung 2, dass ich meine U19 so lange weiter trainiere, bis sie im sicheren Hafen ist.“ Wie das gehen soll? „Die Herren werden ab sofort um 18.00 Uhr trainieren, die U19 weiterhin um 19.30 Uhr. Mein U19-Co-Trainer Gökhan Yüksel wird das Aufwärmprogramm übernehmen, ich komme danach dazu.“ Gut für Martens: Es gibt lediglich bei zwei Spielen Überschneidungen. Auch dafür hat der Fußballlehrer einen Masterplan parat. „Unser U18-Trainer Tobias Homp wird mich dann vertreten und die Mannschaft gemeinsam mit Gökhan coachen.“

Zudem bekommt Martens auch für unsere Herren-Mannschaft Unterstützung: Der in der Hamburger Fußball-Szene bestens bekannte Olufemi Smith (40) wird ihm ebenso als Co-Trainer zur Seite stehen, wie Verteidiger Jan-Philipp Rose (33). „Femi“, der unter anderem für die zweiten Mannschaften von St. Pauli und dem HSV in der Regionalliga als Mittelstürmer aktiv war, coachte zuletzt den SC Condor in der Oberliga. „Rosi“ hat eine B-Lizenz als Fußballtrainer und kennt Eintracht Norderstedt nach sieben Jahren in- und auswendig. „Ich kenne die meisten Spieler natürlich, aber noch nicht alle“, sagte Martens. „Aber Rosi kennt die Mannschaft und die Abläufe sehr gut und wird uns eine große Hilfe sein.“

Drei Punkte hat der neue Trainer ausgemacht, auf die er in den nächsten acht Wochen bauen wird. „Zum einen müssen wir natürlich zusehen, dass wir die Köpfe der Jungs frei bekommen, dass wir mit einer positiven Grundhaltung in die Spiele gehen. Der zweite Punkt: Motivation. Die Mannschaft hat zuletzt keine Tore geschossen. Wir müssen den Jungs zunächst im Training Erfolgserlebnisse verschaffen, damit sie wieder an sich glauben.“ Und der dritte Punkt? „Wir müssen verinnerlichen, dass wir im Abstiegskampf stecken. Darin steckt nicht umsonst das Wort „Kampf“. Wir müssen 90 Minuten fighten.“

Bleibt die Frage: Warum tut man es sich an, zwei Mannschaften gleichzeitig zu trainieren? „Die Überzeugung, mit der das Präsidium mich für den Job haben wollte, hat mir sehr imponiert. Ich habe dem Verein viel zu verdanken und fühle mich hier sehr wohl, da war es für mich schon fast eine Verpflichtung, in dieser schwierigen Situation zu helfen. Ich wollte aber gleichzeitig keinesfalls meine U19 im Stich lassen. Für acht Wochen ist die Doppelbelastung okay. Dann mache ich erst einmal eine Woche Urlaub und dann starten wir neu durch“, sagte Martens, der ligenunabhängig auch in der kommenden Saison an der Linie stehen wird. „Ich habe dem Verein bis zum 30.06.2020 zugesagt. Wir werden alles Machbare tun, um in der Regionalliga zu bleiben. Sollte es am Ende nicht reichen, werde ich mit in die Oberliga gehen und dort den Neuaufbau vorantreiben.“ Auch das war für Präsident Reenald Koch ein entscheidendes Kritierium für Martens. „Wichtig für uns war auch, dass Jens möglichweise auch den Schritt in die Oberliga mit uns geht. Sollte es zum Abstieg kommen, wollen wir das Team, soweit das machbar ist, zusammenhalten und sofort wieder aufsteigen.“

Doch noch haben wir acht Wochen Zeit, den Abstieg zu verhindern: Wir wünschen unserem neuen Trainerteam viel Erfolg für ihre neue Aufgabe!