Herren

Heimklatsche gegen Oldenburg

Was für ein bitterer Nachmittag im Edmund-Plambeck-Stadion. Gegen einen ersatzgeschwächten und keineswegs überragenden VfB Oldenburg setzte es eine deutliche 0:4-Heimniederlage – das Schlimme daran: in 90 Minuten hatten wir nur eine richtige Torchance, als Juri Marxen nach einer schönen Einzelleistung und Doppelpass mit Jan Lüneburg aus elf Metern zum Schuß kam, aber nur den Außenpfosten traf. Dass die Gäste durch einen eher zufälligen Treffer von Onur Erdogan bereits nach vier Minuten in Führung gingen und Maik Lukowicz per umstrittenen Handelfmeter bereits vor der Pause auf 0:2 erhöhte, tat sein übriges und täuschte darüber hinweg, dass es in der ersten Halbzeit von den Spielanteilen her eine relativ ausgeglichene Partie war, wir nach vorne allerdings zu harmlos waren und abgesehen von der angesprochenen Szene durch Juri Marxen nie gefährlich vors Tor kamen.

Nach zwei individuellen Fehlern im Abwehrverhalten durch Evans Nyarko und Ronny Marcos, erhöhte Pascal Richter per Doppelschlag (50./52.) bereits kurz nach der Pause auf 0:4. Danach ging es für unsere Elf nur noch darum, Schadensbegrenzung zu betreiben und die Niederlage nicht noch schlimmer werden zu lassen.

Tore:
0:1 Onur Erdogan (4.)
0:2 Maik Lukowicz (30., Handelfmeter)
0:3 Pascal Richter (50.)
0:4 Pascal Richter (52.)

Unser Team:
Grundmann – Marcos, Mandic, Coffie, Marxen – Nyarko, Meien (46. Veselinovic) – Brüning, von Knebel (66. Koch), Büyükdemir – Lüneburg (c) (66. Kummerfeld)

Gelbe Karte:
Meien (4), Coffie (4), Marcos (3)

Zuschauer: 650