Herren

Eintracht zieht in 3. Runde ein

slider_DSC_0349

Für uns begann die Partie in Poppenbüttel mit 45 Minuten Verspätung beim Stand von 0:1. Zwar kamen die Poppenbüttler bis dahin gefühlt nur drei Mal über die Mittellinie, führten aber durch Hannes Steckel, der einen Freistoß zuerst in die Mauer schoss, den Ball aber wieder vor die Füße bekam und abgefälscht unhaltbar im Tor versenkte (17.). Wir hatten zwar bis zur Pause deutlich mehr Spielanteile, jedoch ohne daraus Kapital schlagen zu können. Gefährlicher blieb der Bezirksligist.

Das sollte sich in der Pause ändern, der sichtlich angesäuerte Dirk Heyne – dessen Mannschaft nach einer kurzen Ansprache keine fünf Minuten nach dem Pausenpfiff bereits wieder in voller Mannstärke auf dem Feld stand – reagierte und wechselte Nick Brisevac und Felix Drinkuth ein. Die beiden rissen das Offensivspiel sofort an sich. Und wie! Keine 120 Sekunden nach Wiederanpfiff passte Felix Drinkuth den Ball in den Rückraum, wo Jan Lüneburg lauerte und den Ball zum Ausgleich im Tor unterbrachte (47.). Brisevac war zwar an den entscheidenden Szenen nicht beteiligt, beschäftigte aber die gesamten 45 Minuten über die Poppenbüttler Hintermannschaft mit seiner Schnelligkeit und engen Ballführung. Das Spiel war nun ein anderes, es war mehr Zug zum Tor da, auch wenn die Führung noch auf sich warten ließ. Drinkuth zielte zunächst ein Stück zu hoch (57.), Lüneburg scheiterte per Kopf am glänzend aufgelegten Poppenbüttler Keeper Haerting (70.).

Gut zehn Minuten vor Schluß der erlösende Führungstreffer: Alleinunterhalter Drinkuth zog aus 16 Metern ab, Haerting konnte den Ball nur zur Seite abwehren, der sehr fleißige Marlon Stannis stand genau richtig und belohnte sich mit seinem Abstauber zum 2:1 für seinen Einsatz (79.). Nun ließen die Kräfte der Bezirksliga-Kicker unter dem Druck unserer Mannschaft nach. Rose traf per Kopf die Latte, Drinkuth verfehlte den Nachschuss knapp (85.), Choi verfehlte das leere Tor (87.). Für die Entscheidung sorgte dann ein starker Angriff über die rechte Seite. Juri Marxen flankte maßgenau auf den Kopf von Jan Lüneburg. Lüne legte den Ball per Kopf mit toller Übersicht auf Mats Facklam ab, der den Ball zum 3:1 versenkte (89.). Für die Zugabe sorgte Felix Drinkuth, der in der Nachspielzeit aus knapp 20 Metern noch das 4:1 erzielte.

Während die Poppenbüttler für ihren couragierten Auftritt mit verdientem, lautem Applaus von den etwa 500 Zuschauern verabschiedet wurden, richtet sich unser Pokalblick bereits auf die kommende Woche. Dann reisen wir in der 3. Runde zum FC Alsterbrüder nach Eimsbüttel.

 

Tore:
1:0 Hannes Steckel (17.)
1:1 Jan Lüneburg (47.; Vorlage: Felix Drinkuth)
1:2 Marlon Stannis (79.; Vorlage: Felix Drinkuth)
1:3 Mats Facklam (89.; Vorlage: Jan Lüneburg)
1:4 Felix Drinkuth (90.+4)

Unser Team:
Nürnberger – Rose, Mandic, Schiopu (46. Brisevac), Marxen – Koch (c), Meien – Stannis (85. Choi), Facklam, Can (46. Drinkuth) – Lüneburg

Die 3. Runde findet bereits in der kommenden Woche statt, unser Gegner wird der FC Alsterbrüder sein. Gespielt wird entweder am Dienstag oder am Mittwoch, den genauen Termin und Anstoßzeit bekommen wir in den nächsten 48 Stunden.