Herren

Unentschieden zum Saisonabschluß

x_DSC_0023_1440x530

Es war buchstäblich das letzte Aufgebot, dass unser Trainer-Team gegen den BSV Rehden aufs Feld schickte. Nach zahlreichen Ausfällen musste Dirk Heyne gerade in der Defensive kreativ werden, da mit Jan-Philipp Rose, Steven Lindener, Dane Kummerfeld, Hamajak Bojadgian, Marin Mandic und Jordan Brown gleich sechs nominelle Defensivspieler ausfielen. In der Mitte begannen Marcus Coffie und Til Bauman, auf rechts Jan Schrage in seinem zweitem Regionalliga-Startelfeinsatz und auf links Juri Marxen, während die Gastgeber nahezu in Bestbesetzung antraten. Dass die Jungs in dieser Konstellation zum ersten Mal spielten, war nicht zu merken. Chapeau an Jan Schrage, der erst zum zweiten Mal von Beginn an spielte und dabei den Eindruck erweckte, als würde er nie etwas anderes machen.

Unter den Voraussetzungen war es etwas überraschend, dass unsere Mannschaft die Partie von Anfang an gut im Griff hatte und den Ball laufen ließ. Schon nach drei Minuten fasste sich Vico Meien, der heute hinter den Spitzen begann, aus 16 Metern ein Herz – Milos Mandic rettete mit den Fingerspitzen. Nach gut 20 Minuten schlug Philipp Koch eine Flanke in die Mitte, Mandic sprang unter dem Ball durch, doch Marcus Coffie war zu überrascht, um daraus Kapital zu schlagen. So machten das Tor nicht wir, sondern die Gastgeber – Rieckhof legte den Ball zurück auf Menga, der frei am Fünf-Meter-Raum stand und Lars Huxsohl keine Chance ließ (34.). Doch unsere Jungs ließen sich nicht beirren und kamen durch den überragenden Deran Toksöz, der das Spiel im Mittelfeld nach Belieben gestaltete, zu einer weiteren Chance. Sein Schuß aus 18 Metern strich knapp am Pfosten vorbei. Bitter: nach einem rustikalen Einsteigen von Fabian Lokaj gegen Til Bauman kam dieser in seinem letzten Spiel für Eintracht so unglücklich auf, dass er sich an der Schulter verletzte und noch während des Spiels ins Krankenhaus musste – gute Besserung, Til!

Für Bauman kam zur Halbzeit Marlon Stannis – wer auch sonst, schließlich war er in dem ausgedünnten Norderstedter Kader der einzige Feldspieler auf der Bank! Und erneut war Dirk Heyne zum Umbauen gezwungen und löste es so, dass Vico Meien nach hinten ging und in der zweiten Hälfte die Innenverteidigung mit Marcus Coffie bildete, Stannis wirbelte dafür auf dem linken Flügel. Und wie: zunächst setzte er sich im Dribbling gegen drei Rehdener durch und setzte Felix Drinkuth in Szene, der im Strafraum einen Doppelpass mit Sinisa Veselinovic spielte, aus spitzem Winkel aber an Mandic scheiterte (51.). Zwei Minuten später die Riesen-Chance zum Ausgleich: Toksöz zu Drinkuth, der halbhoch den startenden Veselinovic anspielte – dessen gefühlvoller Lupfer ging nur Zentimeter über das Tor (53.). Auf Seite der Rehdener verfehlte Behrens das Gehäuse knapp (55.), ehe die Eintracht den verdienten Ausgleich erzielte – und wie. Ein weiterer toller, öffnender Pass von Toksöz auf den linken Flügel fand Stannis, der an seinem Gegenspieler vorbei zog und den Ball dabei ganz stark auf Juri Marxen ablegte. Marxen passte zurück auf Drinkuth, der aus fünf Metern den Ausgleich erzielte (70.). Doch der BSV zeigte sich keienswegs geschockt. Eine Flanke des eingewechselten Janowsky fand Sembolo, der den alten Abstand wieder herstellte (77.). Mit einer Niederlage wollte sich unsere Mannschaft nicht aus der Saison und von ihren treuen, mitgereisten Fans verabschieden und spielte weiter nach vorne – und traf, allerdings mit freundlicher Unterstützung des BSV. Eric Schröder, 18jähriger Goalie der Rehdener und nach einer guten Stunde für Milos Mandic, der sein letztes Spiel bestritt gekommen, ließ in seinem ersten Regionalliga-Spiel einen eher unplatzierten und harmlosen Schuß von Felix Drinkuth aus 20 Metern passieren – 2:2 (84.). Nun hatte unsere Offensive Blut geleckt und wollte den Sieg. Felix Drinkuth sah den startenden Stannis, doch Schröder hatte aufgepasst und fischte Stannis die Kugel im letzten Moment vom Fuß (85.). Keine 60 Sekunden später spielte Toksöz Drinkuth an, der frei zum Schuß kam, doch der heraus stürzenden Schröder machte seinen Fehler ein weiteres Mal gut und warf sich Drinkuth mutig entgegen – der kam nochmal an den Ball, jagte die Kugel aber in die Wolken (86.). Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter das Spiel und damit auch die Saison 2017/2018 ab.

Bevor wir uns auch von dieser Seite in die Sommerpause verabschieden, werden wir Euch in den nächsten Tagen natürlich noch mit allen Informationen zu den Vorbereitungsspielen füttern. Eins können wir Euch schon jetzt versprechen – unser Vorbereitungsplan für die kommende Saison hält einige spannende Partien bereit. Unter anderem dürfen wir uns mit einem Zweitligisten messen. Aber dazu am Wochenende mehr!

Wir bedanken uns bei allen, die unsere Mannschaft in dieser sicher nicht immer leichten Saison unterstützt haben und freuen uns, Euch zum ersten Heimspiel wieder im Edmund-Plambeck-Stadion begrüßen zu können!

Tore:
1:0 Addy Waku Menga (34.)
1:1 Felix Drinkuth (70., Vorlage: Juri Marxen)
2:1 Francky Sembolo (77.)
2:2 Felix Drinkuth (84.)

Unser Team:
Huxsohl – Marxen, Bauman (46. Stannis), Coffie, Schrage – Koch (c), Tosköz – Choi, Meien, Drinkuth – Veselinovic

Gelbe Karte: keine