Herren

Drittes Unentschieden in Folge

_DSC_1220_1440x530

Als Schiedsrichter Lars Heitmann das heutige Spiel gegen den SSV Jeddeloh nach 90 Minuten abpfiff, blieben unsere Spieler auf dem Spielfeld stehen, stemmten die Hände in die Hüften und waren einfach nur sprachlos. „Jede Woche erzähle ich den Leuten, dass wir gut gespielt haben“, sagte Deran Toksöz nach dem Spiel. „aber wir gewinnen momentan einfach nicht. Die Leute denken mittlerweile, ich verarsche sie.“ Zu recht. Aber es ändert nichts an der Tatsache, dass unsere Jungs über weite Phasen auch heute ein wirklich gutes Spiel gemacht haben, hochklassige Torchancen hatten und am Ende doch nicht über ein Unentschieden hinaus kamen.

Eine erste Überraschung gab es bereits bei der Aufstellung – Kapitän Marin Mandic fehlte. Der Grund war akuter Schlafmangel: Marin und seine Frau sind gestern Eltern eines gesunden Jungen geworden. Herzlichen Glückwunsch Euch beiden! Für ihn führte Philipp Koch die Mannschaft aufs Feld, Marcus Coffie rutschte neben Hamajak Bojadgian in die Innenverteidigung, Jordan Brown rutschte zurück auf die Position des Rechtsverteidigers und vor ihm kam Kangmin Choi zum Einsatz. Zudem startete Sinisa Veselinovic für Jan Lüneburg, der zunächst auf der Bank Platz nahm.

Das Spiel hatte was von Eishockey – es ließ sich wunderbar in drei Drittel aufteilen. Das erste Drittel gehörte unserer Mannschaft, die loslegte wie die Feuerwehr. Es waren noch keine vier Minuten gespielt, da flankte Philipp Koch in die Mitte, Marcus Coffie legte per Kopf auf Felix Drinkuth ab, dessen Schuss unhaltbar für Jeddeloh-Torwart Bohe abgefälscht wurde – 1:0! Die Jungs entwickelten in den nächsten Minuten eine ungeheure Spielfreude – hinten souverän und nach vorne stets gefährlich. Kangmin Choi ließ einen Ball von Jordan Brown für Linus Meyer abtropfen, doch bevor er zum Abschluss kommen konnte, war der aufmerksame Bohe da und rettete für Jeddeloh (16.). Nur eine Minute später ist Sinisa Veselinovic durch, der Winkel wird aber zu spitz und auch er findet in Bohe seinen Meister (17.). Jeddeloh fand zu diesem Zeitpunkt in der Offensive nicht wirklich statt. Und gerade als die ersten Zuschauer sich fragten, warum die Mannschaft aus dem Ammerland so weit oben steht, zeigte diese ihre Qualität. Auf einmal ging es blitzschnell auf der rechten Außenbahn, der Ball wird in die Mitte geflankt wo Keven Oltmer völlig frei zum Kopfball kommt und gegen die Laufrichtung von Höcki zum Ausgleich einnickt (30.). Ein Tor, dass sich zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht abgezeichnet hatte, aber das zweite Drittel einläuten sollte.

Denn von nun an befreiten sich die die Gäste und konnten in der Offensive einige Nadelstiche setzen – Ziga hätte mit seinem 20 Meter Schuss sogar für eine Führung der Ammerländer sorgen können, verfehlte aber knapp. Aus dem Spiel heraus ging zu diesem Zeitpunkt bei uns nicht viel, allerdings waren dafür die Standards von Philipp Koch wie in seinen besten Zeiten – einen Freistoß konnte Keeper Bohe per Faustabwehr entschärfen (37.), ein Kopfball von Hamajak Bojadgian nach Eckball von Koch ging knapp vorbei (44.). Die zweite Halbzeit fing genau so an, wie die erste aufhörte. Ein langer Pass aus dem Mittelfeld in die Sturmspitze fand Fredehorst, der plötzlich alleine vor Höcki auftauchte und den Ball an unserem Keeper, allerdings auch knapp am Torpfosten vorbeilegte (49.). Zwei Minuten später konnte Jeddeloh in Führung gehen – erneut findet ein langer Ball auf der rechten Seite Bennert, der den Ball quer in die Mitte legt, wo Ficara frei steht und den Ball an Höcki vorbei zum 1:2 einschiebt (51.). Das Ergebnis sprach gegen uns und auch das Wetter war nicht unser Freund – der Platz war von Anfang an tief, in der zweiten Halbzeit begann es dann sogar zu schneien bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, was die Supporters nutzten, um sich ordentlich warm zu singen und die Mannschaft weiter anzufeuern. Vorhang auf fürs dritte Drittel.

Nachdem Jeddeloh den Großteil der Offensivaktionen über die rechte Seite initiierte, reagierte Trainer Heyne und brachte Jan Lüneburg für Kangmin Choi und stellt dabei von einem 4-2-3-1 um auf 3-5-2 – ein guter Schachzug des Trainers, denn mit einem Spieler mehr war die Jeddeloher Defensive gut beschäftigt. Keine 120 Sekunden nach der Einwechslung die nächste Großchance für die Jungs in Rot, doch Veselinovic verpasste einen Eckball von Koch nur um Millimeter. In der 69. Minute der Ausgleich – Felix Drinkuth köpfte den Ball in den Lauf von Linus Meyer, der einfach mal draufhielt und die Kugel unhaltbar im Gehäuse des SSV versenkte. Von da an spielte nach vorne eigentlich nur noch unsere Mannschaft: Freistoß Koch, aber ein Jeddeloher Abwehrspieler kann vor den Einköpf-bereiten Veselinovic und Bojadgian klären (72.). Kurze Zeit später erneut Freistoß, diesmal zieht Koch den Ball frech an der Mauer vorbei flach auf den kurzen Pfosten – Bohe hat große Probleme an den Ball zu kommen, kann aber noch für sein Team retten (75.). War Philipp Koch heute wirklich an jeder gefährlichen Situation abgesehen vom 2:2 beteiligt? Ja, war er. Wunderschöner Pass von Koch auf die rechte Seite zu Linus Meyer, der durchstartet – der Ball wird aber im letzten Moment zur Ecke geklärt. Die Ecke von PK13 kommt in den Strafraum, wird zurückgelegt auf den Sechzehner, wo Deran Toksöz einfach mal draufhält – Bohe reißt die Fäuste hoch und kann dem Ball gerade noch entschärfen (76.). Nach dem ein Kopfball Jan Lüneburg auf der Linie geklärt wird (79.) und Sinisa Veselinovic‘ Schuß von Bohe gehalten wird (88.), pfeift Schiedsrichter Heitmann die Partie ab. Schade: Philipp Koch, der heute sowohl mit Standards als auch mit tollen Ballverteilungen im Mittelfeld ein richtig starkes Spiel machte, sah seine fünfte gelbe Karte und kann muss seine Mannschaftkollegen am Mittwoch gegen Havelse von der Tribüne aus anfeuern.

Gute Besserung an Jeddelohs Bastian Schaffer, der nach einer halben Stunde verletzt ausgewechselt werden musste!

Unser Team:

Höcker – Rose, Bojadgian, Coffie, Brown – Koch (c), Toksöz – Drinkuth, Meyer, Choi (60. Lüneburg) – Veselinovic

Tore:
1:0 Felix Drinkuth (4., Vorlage: Marcus Coffie)
1:1 Keven Oltmer (30.)
1:2 Alessandro Ficara (50.)
2:2 Linus Meyer (70., Vorlage: Felix Drinkuth)

Schiedsrichter: Lars Heitmann (Diepholz)

Gelb: Koch (5)